Der Künstler Fritz Seitz (1926 – 2017) hat mit seinem Schaffen, seiner Lehre und seinen Schriften ein Werk hinterlassen, das erst nach seinem Tod in seiner Gesamtheit und Verknüpfung sichtbar wurde.
Prof. Esther Hagenlocher (Universität Oregon) kannte Fritz Seitz persönlich und hat sich intensiv mit seinem Oeuvre beschäftigt.

Im Rahmen der Sonderausstellung „Fritz Seitz – Farbvernetzungen“ in der Weissenhofwerkstatt, hören wir am Freitag, 2. Juli 2021, 19 Uhr via Zoom: 

Erzählungen von Prof. Esther Hagenlocher über den Erhalt von Fritz Seitz‘ Werk
Eine Reise von Esther Hagenlocher von Stuttgart nach Nusse – zur „Alten Apotheke“, dem ehemaligen Wohnhaus des Künstlers Fritz Seitz. Und zurück mit seinem Werk im Gepäck und dem Auftrag, dieses zu erhalten.
„Er war von stattlicher Gestalt mit aufblitzendem Intellekt und das Haus war ein stiller Ort. Und wurde lebendig durch die gewährten Einblicke in seine Gedanken und die enorme Feinheit seines Werks. Nach und nach wurden die faszinierenden Vernetzungen innerhalb des Hauses über die vier Stockwerke hinweg erkennbar. Es war eine beglückende Entdeckung.“ (Esther Hagenlocher) 

Dauer. ca. 45 Minuten

Zoom-Link: 
https://us02web.zoom.us/j/81080633437?pwd=MWUzenRiQU4rT3UxTlJmSkJ2ZEJSdz09

weitere Infos:
www.weissenhofmuseum.de
www.freunde-weissenhof.de