Kreislaufprobleme – Gedanken über die Ambivalenz von Farbmaterialienn. Materialgewinnung, Anwendung und Wiedergewinnung. Kunst + Technologie, Dr. Konrad Scheurmann, TU-Dresden

Klimakriese, Pandemie und Krieg fordern aktuell umfassende Entscheidungen für einen drängenden und schnellen Umbau der Gesellschaft vom verbrauchenden zum nachhaltig handelnden Gemeinwesen heraus. Statt linearem Wachstum, stetig steigender Produktion und endlosem Ressourcenverbrauch ist das Denken und Handeln in Material- und Natur-schonenden Kreisläufen gefordert. Dem können sich auch die Herstellung und Anwendung von Farbmaterialien, sei es für Forschung, Alltag oder Gestaltung, nicht entziehen. An ausgewählten Beispielen werden positive Potentiale wie Akzeptanzprobleme sowie Auswirkungen thematisiert, die sich sowohl bei Gewinnung und Herstellung von Farbmaterialein ergeben können/haben als auch bei Anwendung und dem sensiblen Feld der Entsorgung. Den für Materialkreisläufe relevanten Aspekten der Ressourcenschonung, der Wiedergewinnung und Neuverwertung gilt dabei besonderes Augenmerk.

Farbe – Material – Natur – Biocolour, Julia Lohmann, Aalto Universität Finnland, Online-Vortrag

Kurzbeschreibung: Biocolours and biomaterials like seaweed can help us probe pervasive, fossil-formed ideas of permanence and uniformity and suggest dynamic aesthetics. They shape our expectations and help us establish a more empathic relationship with the natural world we inhabit. What do natural colours and materials mean to us? How does using them impact the organisms and ecosystems they originate in? Julia Lohmann explores our relationship with the natural world and what we literally make of nature. Her seaweed sculptures and algae materials enable hands-on, multisensory engagements with matter and open-ended material-led experimentation, learning and reflection. 

Zur Person: Julia Lohmann is a Professor of Practice in Contemporary Design. She investigates and critiques the ethical and material value systems underpinning our relationship with flora and fauna. Julia‘s research interests include critical practice and transition-design, bio materials, collaborative making, museums and residencies, embodied cognition and practice as research. As designer in residence at the Victoria and Albert Museum in 2013, she established the Department of Seaweed, an interdisciplinary community of practice exploring the marine plant‘s potential as a design material. She holds a PhD i Innovation Design Engineering from the Royal College of Art, London.

Hidaka Ohmu Installation @ Aalto University (Bild credit Mikko Raaskinen).
Hidaka Ohmu Installation @ Aalto University (Bild credit Mikko Raaskinen).

Living Colors: Wie biobasierte Materialien im Design eine neue Beziehung zur Ästhetik eröffnen, Prof. Aart van Bezooijen, Fakultät für Design und Künste, Freie Universität Bozen, Italien – Gründer Material Stories

Der niederländische Materialexperte Aart van Bezooijen gründete 2005 Material Stories, eine Agentur, die Materialberatung, Materialrecherchen, Innovationsworkshops, Vorträge und Trend Reports anbietet. Van Bezooijen hat von 2012–2020 die Materialsammlung der Burg Giebichenstein Kunsthochschule für Kunst und Design mit aufgebaut und geleitet. Seit 2021 lehrt er an der Freien Universität Bozen als Professor im Masterstudiengang Eco-Social Design und untersucht, wie die Beziehung zur Materialität uns helfen kann, (neu) zu denken, zu gestalten und zu einer nachhaltigeren Zukunft beizutragen. Sein Ansatz ist praxisnah, experimentell und interdisziplinär.

weiterführende Links zum Projekt von Prof. Aart de Bezooyen:
https://portfolio.dsgn.unibz.it/course/design-and-materials-2021/
https://portfolio.dsgn.unibz.it/archive/